fully booked

Hotel Beethoven in Bonn, 2009
Hotel Beethoven in Bonn, 2009

Das Hotel Beethoven, erbaut in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts, beherbergte in seinen Glanzzeiten viele internationale Gäste aus Politik und Kultur und war jahrelang traditioneller Treffpunkt des Oxford-Clubs. Direkt an der Rheinpromenade in unmittelbarer Nähe zur Universität und Oper gelegen, nicht weit entfernt vom politischen Zentrum, stand es im Herzen aller relevanten Ereignisse der „Bonner Republik“. Im Jahr 2010 musste es für den Neubau von Luxuswohnung weichen.

 

Vor dem Abriss des Gebäudes zeigten 50 internationale Künstlerinnen und Künstler ihre Positionen zum Wandel des Raums in Bonn. Die Ausstellung "fully booked" fand vom 14. November 2009 bis zum 28. Februar 2010 statt und bespielte das ganze Haus.

Die insgesamt 59 Gastzimmer des Hotels, Speisesaal, Kneipenwirtschaft im älteren Gebäudeteil, Küche sowie die ehemalige Wohnung der Pächter werden in die Gesamtaktion einbezogen. Die Künstlerinnen und Künstler beziehen ganz unterschiedlich Position zum Wandel des Raums und greifen zuweilen direkt ins Gebäude ein; so eröffnen sich für die Besucher ganz neue Blickwinkel.

Die Ausstellung reiht sich in weitere Veranstaltungen, die das Projekt HB – Hotel Beethoven – zu einem "Gesamtkunstwerk" machten: Von der temporär im ehemaligen Restaurant eingerichteten "Bar Ludwig", verschiedenen Tanz- und Theaterveranstaltungen bis zum Kochkurs der besonderen Art reichte das Spektrum der Aktivitäten im ehemaligen Hotel.

 

Initiiert wurde das Projekt von Christine Rühmann und Sjaak Beemsterboer und dem von ihnen gegründeten Verein "ML Moving Locations".

 

Zur Ausstellung erschien ein ausführlicher Katalog mit Beiträgen der Initiatoren, Dr. Ludwig Krapf, Prof. Dr. Stefan Berg, Prof. Dr. Mikkel Bogh und Rainer Hoffmann.

 

www.moving-locations.de